«

»

Dez 06 2015

Nikolaus auf der Blogparade mit “Marie’s Testexemplar”

In der Weihnachtsbäckerei

Nach meinem Facebook-Posting zur Adventsbäckerei hat mich die liebe Marie von “Marie’s Testexemplar”

zu ihrer diesjährigen Blogparade eingeladen.

Keksdose

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zwei Monate dabei und meine erste Einladung, was hab’ ich mich gefreut <3
Lieben Dank nochmal an Dich, Marie!

Mein Beitrag mit Eppis Testlounge und vier veganen Plätzchen-Favoriten,

die seit ein paar Jahren in unserer Backstube und auf der Advents-Kaffeetafel nicht fehlen dürfen:

 

1. Spritzgebäck (ergibt 2-3 Bleche)

01 veganes Spritzgebäck

Zutaten:

110g Pflanzenmargarine

100g Zucker

1 Pk Vanillezucker

200g Mehl

200g Zartbitterschokolade

 

 

Zubereitung:

Margarine mit Zucker und Vanillezucker in einer Rührschüssel mit dem Mixer gut verrühren.
Nach und nach das Mehl dazu geben, bis es ein geschmeidiger Teig wird.
Am besten jetzt schon den Ofen auf ca. 160° (Umluft) vorheizen, damit die Kekse auch direkt in den Ofen können.

Den Teig am besten noch einmal gut von Hand verkneten und dann portionsweise “durch den Wolf drehen”.
Etwa 5cm lange Teigstücke abarbeiten und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben.
Je nach Ofenleistung etwa 8-10 Minuten abbacken und dann auf einem Rost auskühlen lassen.
Schokolade im Wasserbad schmelzen und das Gebäck nach Belieben damit verzieren.

TIPP:

Den Teig direkt verarbeiten, nicht in den Kühlschrank stellen, da er sonst zu sehr bröselt!
Es wird ein “Fleischwolf” benötigt oder ein Aufsatz für Küchenmaschinen mit ähnlicher Funktion.
Eine recht flache und breite Einstellung beim Schieber wählen.


2. Kokosmakronen (ergibt ca. 30 Stück)

02 vegane Kokosmakronen

Zutaten:

70ml aufschlagbare Pflanzensahne

200g Puderzucker

1 Msp Backpulver

200g Kokosflocken

200g Zartbitterschokolade

 

 

 

Zubereitung:

Die Pflanzensahne aufschlagen und sobald sie “anzieht” nach und nach den Puderzucker dazu geben.
Sobald die Masse fest wird, mit dem Schneebesen die Kokosflocken unterheben, das wird ein bisschen Arbeit!
Die Schüssel mit einer “Haube” oder Frischhaltefolie abdecken und in den Kühlschrank stellen.
(Ich bevorzuge nach einem Tipp von <Enie backt> die “Schüsselbadehaube”, da ich Folienmüll etwas reduzieren möchte…)

Am nächsten Tag den “Teig” zu kleinen Kugeln formen. Richtwert sind bei mir “Raffaelos”.
Den Ofen derweil auf 140° (Umluft) vorheizen.
Die Kügelchen mit Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und abbacken.
Jetzt ist etwas Konzentration und Umschalten gefragt, aber die Methode hat sich bewährt:
Im ersten Durchgang auf Ober-Unterhitze umschalten, sobald der Ofen Temperatur hat, dann 10 min backen,
im zweiten Durchgang auf Umluft zurückschalten und nochmal 10 min “trocknen”.
Das Blech bleibt während des Vorgangs im Ofen!
Nach diesen ca. 20 Minuten die Makronen auf einem Rost auskühlen lassen.
Schokolade im Wasserbad schmelzen und das Gebäck nach Belieben damit verzieren.

TIPP:

Den Teig am Vortag zubereiten und über Nacht in den Kühlschrank geben, sonst ist er zu feucht!
Zwischen den Makronen Platz lassen auf dem Blech, sie gehen etwas auf.


3. Knopf-Kekse (ergibt ca. 3 Bleche)

03 vegane Knopf-KekseZutaten:

150g Pflanzenmargarine

100g Zucker

1 Ei (Ersatz)

300g Mehl

1 Prise Salz

Strohhalm, Ausstechringe, Keksstempel

 

Zubereitung:

Margarine und Zucker mit dem Handrührgerät verquirlen und mit dem Ei(Ersatz) zu einer glatten Masse aufschlagen.
Mehl und 1 Prise Salz dazugeben und zum Schluss den Teig noch einmal gut von Hand durcharbeiten.
Teig zu einer Kugel formen und in den Kühlschrank geben.
Nehmt Euch immer nur portionsweise vom Teig und lasst den Rest im Kühlschrank, sonst wird er zu warm und weich.
Teigportion auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen, mit dem größeren Ausstecher Kreise ausstechen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben.
Den Ofen zwischenzeitlich auf 160° (Umluft) vorheizen.
Mit dem kleineren Ausstecher behutsam die Verzierung arbeiten und mit dem Strohhalm die charakteristischen Knopflöcher ausstechen.
Jedes Blech ca. 10-12 Minuten abbacken, bis die Knöpfchen leicht goldbraun sind und dann auf einem Rost auskühlen lassen.

Die Plätzchen schmecken auch toll, wenn Ihr z.B. Kakaopulver dazu gebt (Marmorknöpfe) oder gemahlenen Ingwer, Bourbonvanille, Plätzchengewürz oder was Euch sonst so einfällt!

TIPP:

Der Teig kann direkt verarbeitet werden oder auch im Kühlschrank auf seinen Einsatz warten.
Zum Ausstechen empfehlen sich Ringe von ca. 3-4 cm Durchmesser.
Man kann die Löcher auch mit einem Zahnstocher oder Spieß in die Plätzchen bohren.
Achtet dabei bitte darauf, dass sie ausreichend groß werden, sie backen sonst wieder zu.
Der Teig hat sich auch für sogenannte “Keksstempel” bewährt.


3. Erdnussbutter-Sesam-Plätzchen

04 Erdnussbutter-Sesam-Plätzchen

?  ?  ?

Wie, das vierte Rezept wollt Ihr auch noch?

Dann schreibt das in die Kommentare oder postet unter dem Facebook-Beitrag ein Bild von Euren Lieblingsplätzchen!

Oder macht mit bei Marie’s Blogparade 😉

 

 


 

Einen schönen Nikolaustag und guten Appetit bei den Plätzchen
wünscht Euch
Eure

rp_Fela-Avatar1-150x150.jpg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>