«

»

Mrz 20 2015

Produkttest – Wir roggen die Beere

Dank Bio Republic und Danke-Bitte.de sind wir in den Genuß einer tollen Backmischung gekommen.

Erstmal komme ich jetzt kurz zu Danke-Bitte und dann roggen wir zusammen die Beere 🙂

Danke-Bitte ist ein Onlineshop für Brotbackmischungen. Durch den folgenden Beweggrund ist diese Seite entstanden.

 

Traditionelle Handwerksbäcker teilen heutzutage den Markt zunehmend mit Bäckereiketten oder Back- Discountern. Letztere verwenden für die Herstellung ihrer Brote häufig rein industriell hergestellte Backmischungen oder fertige Teiglinge, denen in der Regel eine Reihe von Konservierungsstoffen, Geschmacksverstärkern und Enzymen zugefügt werden.

Für uns als leidenschaftliche Brotliebhaber inakzeptabel.  Also galt es, entweder unser Brot bei einem Bäcker zu kaufen, der es mit der Tradition noch genau nimmt oder noch besser: Brot selber backen! Dies war die Geburtsstunde von Dankebitte. Das Resultat sind die leckeren, individuellen Backmischungen aus 100% natürlichen Zutaten, die kinderleicht zuzubereiten sind und die wir nun mit Euch teilen. Probiert selbst!

Quelle: http://www.danke-bitte.de/

Allergien: sind hier kein Problem bei über 100 verschieden Zutaten und 14 verschiedenen Mehl- und Getreidearten , wovon 6 Glutenfrei sind, findet bestimmt jeder etwas passendes für sich, schließlich kann man sich hier auch seine ganz eigene, persönliche Backmischung erstellen.

Bei den Zutaten wird viel wert auf Nachhaltigkeit gelegt und bei den Lieferanten wird darauf geachtet das nicht chemisch gedüngt wird und das dem Boden mehr Nährstoffe zugeführt werden als für das Wachstum benötigt wird z.B. in form von einer speziellen Mischung aus Heilpflanzen, Rindermist und Quarzmehl.

 

So und nun Rogg(t) die Beere

Rogg die Beere

Dankebitte, eine schlichte aber dennoch ansprechende Verpackung

 

 

Rogg die Beere Zutaten + Zubereitung

Zutaten: Weizenmehl (Typ 550),Roggenvollkorn, Trockensauerteig Roggen, Mandeln, Cranberries, Meersalz

Für die Herstellung des Teiges brauchen wir, neben der Backmischung, nur einen Würfel Hefe, lauwarmes Wasser und eine Schüssel. Ich habe mich dazu entschieden den Teig wirklich in “Handarbeit” herzustellen deswegen seht ihr keinen Mixer oder Ähnliches auf dem Bild.

Rogg die Beere benötigtes Material

 

Da wir ja jetzt alles haben, machen wir uns daran alles in die Schüssel zu geben

Rogg die Beere die Bachmischung

Hier sieht man keine Beeren oder Nüsse 🙁

 

 

Rogg die Beere + Hefe

Mit zerkrümelter Hefe, aber immer noch ohne Nüsse und Beeren

 

 

Rogg die Beere + Wasser

Wasser drauf und los geht das kneten

 

Bis zu diesem Punkt hab ich mich echt gefragt wo da Beeren oder Nüsse sein sollen. Die kleinen blauen Aufkleber haben mir das Gefühl vermittelt das da doch was drin sein sollte. Stückchen in irgendeiner Art und Form. Ich habe das Mehl vor der Zubereitung nicht durchgewühlt, sondern nur in die Tüte gelinst und dann in die Schüssel gekippt.

Beim Kneten dachte ich erst das die Hefe sich nicht löst weil ich etwas härteres , klumpiges gefühlt habe…….

Rogg die Beere kneten

Beeren gefunden 😀

 

…. doch das waren die Cranberries *jeha* . Da ist also doch was drin und die Freude wuchs immer weiter je mehr ich im Teig “matschte” . Auch die Mandeln sind aufgetaucht, ich hatte aber beide Hände voll mit Teig und war nicht in der Lage dazu davon auch noch ein Bild zu machen. (Hier hätte ich wieder gut ein paar Arme mehr gebrauchen können 😉 )

Mit leicht angefeuchteten Händen hab ich dann den Teig aus der Schüssel befreit und einen Laib daraus geformt.

Rogg die Beere ruhen

Pssssst…….. der Teig ruht jetzt erstmal 20 Minuten 😀

Nach der Ruhephase sieht man schön das der Teig aufgegangen ist

Rogg die Beere gegangen

Das gibt ein breites Brot 😀

Man hätte den Teig auch in eine Kastenform packen können, aber so etwas besitzen wir nicht, also ganz altmodisch als Laib Brot (etwas platt geworden) ab in den Ofen damit und bei ca 180 Grad, Ober- Unterhitze ca 60 Minuten backen.

Oh das hat hier so lecker geduftet, mir ist das Wasser im Mund zusammen gelaufen. Zwischendurch bin ich immer wieder nach dem Bräunungsgrad schauen gegangen. Unserem Ofen kann man nicht trauen.

Nach der gefühlten Ewigkeit  konnte ich das Brot aus der glühenden Hitze des Ofens befreien und war bereit das Brot zu kosten……

Rogg die Beere gebacken

Fertig

 

…. tick- tack, tick-tack….. Oh Schreck, Marie hat gleich Schulschluss. Mist, muss das Brot warten bis ich wieder zuhause bin *schnief*. Nun gut so hatte es genug Zeit ab zu kühlen , wir mussten ja auch noch einkaufen.

 

Wieder zu Hause angekommen fiel Marie sofort der Duft von frisch gebackenem Brot auf ” Hmm, Mama das riecht aber lecker hier” 😀

Fix die Einkäufe weg geräumt und dann voller Freude an den letzten Teil des Tests gemacht…….

Rogg die Beere geschnitten

Lecker

 

…. anschneiden, letzten Bilder machen und dann endlich probieren 😀

Wie man sehen kann, sind die Mandeln und die Cranberries richtig gut zu sehen, nichts stückiges sondern ganze Früchte. Im nachhinein bin ich froh das ich den Teig nicht mit einem Mixer gemacht habe, das hätte unter Umständen die leckeren roten Früchtchen zerstört  oder eine mächtige Sauerei gegeben wenn die Mandeln durch die Gegend geschossen wären 😉

Das Brot schmeckt leicht würzig, die Mandeln in der Kruste erinnern an gebrannte Mandeln und die ganz leicht säuerlichen Cranberries runden den Geschmack perfekt ab.

588g der Backmischung “Rogg die Beere” kosten 5,75 € zzgl. Versandkosten

zum Shop geht es –>hier<– entlang

 

Fazit:  Die Herstellung ist super simpel, auch die Backzeit ist für ein Brot dieser Art vollkommen in Ordnung   Marie und ich haben uns dazu entschieden das dieses Brot maximal mit einer dünnen Schicht Margarine oder Butter gegessen werden sollte, für alles andere ist das Brot zu schade. Wir wollen den vollen Brotgenuß auskosten. Dennis mag keine Cranberries von daher haben die Frauen das Brot für sich ;-). Das ist wirklich mal wieder ein Brot was auch nach BROT schmeckt. Auch wenn es etwas teurer ist als ein 08/15 Brot , so ist der Preis durch Qualität und Geschmack gerechtfertigt. Wir werden uns da wohl demnächst noch die eine oder andere Brotbackmischung holen. Nichts ist schöner als zu Experimentieren und wer weiß vielleicht gibt es demnächst mal ein “eppis-testlounge-special-Brot”

 

 

Danke an Bio Republik und danke an DankeBitte das wir das leckere Brot kostenlos testen durften

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>